04: Fokus

Erscheinungsdatum: 
15.04.2014
Überschriften: 

Strategischer Fokus
Zielgerichtetes Projektmanagement
Getting Things Done
Zielbegriff

Unsere Strategien verkaufen wir meist als „fokussiert“, unsere tägliche Arbeit soll es auch sein. Doch was unterscheidet eine fokussierte Strategie von einer nicht fokussierten Strategie? Was unterscheidet fokussiertes Arbeiten von nicht fokussiertem Arbeiten? Sollte nicht alles, was wir tun, fokussiert sein? Welchen Zweck hat dann noch die Unterscheidung? Zudem suggeriert „fokussiert“ auch „konzentriert“ und „besonders intensiv“.
Im täglichen (Über-) Leben ist längst die Störung des Ablaufs zur Normalität geworden. Selten können wir uns auf die Bearbeitung einer Frage- oder Problemstellung „fokussieren“. E-Mails, Telefonkonferenzen, Besprechungen und die Bearbeitung noch wichtigerer Aufgabenstellungen kommen regelmäßig dazwischen. Der Quartalsabschluss naht und alle spielen verrückt; wer kennt das nicht in börsennotierten Unternehmen. Da muss noch schnell etwas erreicht werden, obwohl allen (klar denkenden) Beteiligten klar ist, dass die Kosten der hektischen Aktivitäten meist höher sind als ihr Nutzen. Druck als „Management-Philosophie“ soll meist „fokussieren“, in der Regel führt ein regelmäßiger hoher Druck jedoch zur inneren Kündigung – also zum genauen Gegenteil. Hier überschätzen einige Manager die Wiederholbarkeit einmaliger Effekte (die in einer außergewöhnlichen Situation auch sicher außergewöhnliche Maßnahmen rechtfertigen). Wie kann man also von der Strategie über Aktivitäten mit Projektcharakter bis hin zur täglichen Arbeitsorganisation den Fokus schärfen?
Diesen und ähnlichen Fragen wollen wir in dieser Ausgabe der "Management Inspirationen" nachgehen. Für viele Manager ist dieses Thema Neuland, weil es abseits der klassischen betriebswirtschaftlichen Ausbildung liegt und vielleicht auch nicht immer zu den einfachen betriebswirtschaftlichen Modellen passt. Wir möchten mit dieser Ausgabe dazu anregen, ein wenig kritischer und differenzierter über die Ausrichtung der eigenen Arbeit nachzudenken.